Erfahrungsbericht nach einem „stay abroad“

VonAdmin

Erfahrungsbericht nach einem „stay abroad“

Ajla, Schülerin des CRG, hat einige Monate in den USA gelebt und ist dort zur Schule gegangen.  Jetzt – back in Germany – berichtet sie: „Vor kurzem habe ich noch in den USA gelebt. Über 10 Monate habe ich eine andere Sprache gesprochen, eine neue Kultur kennengelernt, mit einer anderen Familie gelebt, eine andere Schule besucht und Deutschland als Juniorbotschaftlerin repräsentiert. Im Rahmen des „Parlamentarischen Patenschafts-Programms“ (PPP) hatte ich viele tolle Möglichkeiten, der Politik und Geschichte Amerikas näher zu kommen – v.a. durch das Seminar in Washington DC. Dort bot sich allen Stipendiaten die Chance, mit Kongressabgeordneten zu sprechen und Museen zu besuchen, ebenso wie das US-Capitol oder das Departement of State. Mein Auslandsjahr allein drehte sich aber nicht nur um das PPP! Ich habe den Highschool-Alltag mit meinen Freunden genießen können und bin mit meiner Gastfamilie quer durch die USA gereist. In den letzten Monaten waren wir in St. Augustine in Florida, hier hatte ich die einmalige Chance, mit Delfinen zu schwimmen und zu Schnorcheln. Auch die Mammoth Caves in Kentucky und die Rocky Mountains in Colorado sind Natursensationen, die ich besuchen konnte. Zum Abschluss gab es einen Trip nach Colorado, ein so unglaublich vielfältiger und schöner Staat. Das alles fehlt mir jetzt schon enorm! Aber durch das Auslandsjahr habe ich viel gelernt, mich persönlich sehr weiterentwickelt und durch meine Freunde und die Vielfalt meiner Highschool auch verschiedene Kulturen – z.B. die mexikanische oder indische – kennengelernt. Ein Auslandsjahr zu machen, vor allem mit der Unterstützung des PPP-Stipendiums, war eine unglaubliche und sehr wertvolle Erfahrung. Wer schon mit dem Gedanken an ein Auslandsjahr spielt, dem kann ich nur dazu raten, sich neuen Wegen zu öffnen und diesen Schritt zu gehen!“

Über den Autor

Admin administrator

Schreibe eine Antwort